So geht des...

Hier finden Sie einige Kniffe wie Ihnen Fleisch vielleicht (noch) besser gelingt!
 
Schnitzel und Steaks erst kurz vor dem Braten salzen und pfeffern, da Salz Wasser entzieht.
Sollten Sie Leber oder generell Innereien zubereiten - bitte erst nach dem Braten salzen, sonst wird´s zäh!
 
Lust auf dünne, zarte Schnitzel?
Dann entweder bei uns schon klopfen lassen oder Sie legen die Schnitzel zwischen Frischhaltefolie
(Plastiktüte geht genauso!) und klopfen Sie gleichmäßig aus. Wenn kein Fleischklopfer zur Hand ist,
tut´s auch eine Pfanne oder ein kleiner Stieltopf
 
Suppe oder Suppenfleisch, das ist halt die Frage!
Wer eine gute aromatische Suppe möchte, setzt sein Fleisch und die Knochen in kaltem (!) Wasser auf den Herd - so geht der Geschmack als auch Vitamine und Mineralstoffe besser ins Wasser über.
 
Wer zartes, saftiges Suppenfleisch wie z.B. einen Tafelspitz genießen möchte,
gibt diesen in siedendes Wasser und lässt das Fleisch dann ziehen (nicht wallend kochen lassen!).
So schließt sich die äußere Fleischschicht schnell und hält den Fleischsaft im Inneren fest.
 
Geschnetzeltes (nicht mariniert!) bleibt saftig und zart,
wenn Sie es in kleinen Portionen (max. die hälfte des Pfannenbodens sollte bedeckt sein!) kurz und scharf anbraten. Sobald Saft austritt, Fleisch aus der Pfanne nehmen. (sollte noch nicht durchgebraten sein!!!) Fleisch in einer Schüssel einfach neben dem Herd stehen lassen, Pfanne mit Küchenkrepp auswischen und nächste Portion braten.
Ist das ganze Geschnetzelte angebraten, geben Sie nun, zum Beispiel für Züricher Geschnetzeltes,
fein geschnittene Schalotte oder Zwiebel in die selbe noch heiße Pfanne, geschnittene Champignon  und braten diese an, eventuel brauchen Sie noch etwas Öl. Nun bestäuben Sie die Zwiebel-Schwammerl Mischung mit etwas Mehl und Löschen das mit je einem Schuß Weißwein (Alkohol zuerst verdunsten lassen), Kalbsfond oder Rindssuppe und Sahne ab. Diese Soße schmecken Sie nach Belieben ab. Lassen Sie die Soße kochen, geben Sie dann auf einmal das ganze angebratene Fleisch hinein und ziehen Sie die Pfanne zur Seite.
Lassen Sie das Fleisch nur noch kurz ziehen - zartes Geschnetzeltes mit leckerer Soße - Guten Appetit!
 
Zum Verfeinern von Gulasch:
Zitronenabtrieb mit einer Knoblauchzehe, ganzem Kümmel und 1 Prise Salz mit Hilfe einer Messerspitze musartig zerdrücken oder einfach in den Mörser geben.
 
Blitz-Spaghetti:
1. Variante: Nudeln kochen und fertig gekochte Bolognese Soße von der Metzgerei Mock in einem Topf erwärmen
2. Variante: Gemischtes Hackfleisch krümmelig anbraten, (in der zwischenzeit Nudeln ins Wasser werfen!) Tomatenmark zum Hackfleisch geben kurz rösten, dann mit Wasser und Brühe aufgießen, getrockneten Oregano und/ oder Thymian hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Ist es zu suppig und wenig "tomatig" nochmal Tomatenmark zugeben, ist es eher zu sämig nochmal mit Wasser oder Brühe aufgießen, solange kochen lassen bis die Nudeln "al dente" gekocht sind und dann
guten Appetit!
Das ist keine richtige Bolognese, aber für den schnellen Hunger und/oder nach einem feucht fröhlichen Abend genau das richtige und im Gegensatz zu manchen Tütchen oder Gläsern frei von Konservierungsstoffen, E-Nummern und Geschmacksverstärkern!
 
Dunkle Soßen zu Wild, Sauer- oder Rinderbraten
kann man gut mit trockenen Lebkuchen abschmecken und binden - einfach Lebkuchen (ohne Schokoüberzug *g*!) in die Soße einlegen, kurz aufweichen lassen und mit dem Pürierstab pürieren.
 
Kräuterkruste für Fleisch,
stellen Sie aus einem Eigelb, 100g zimmerwarmer Butter und 100g Weißbrotbrösel (Semmelbrösel gehen genauso!) Salz, Pfeffer, Musskatnuss und den jeweiligen gewünschten gehackten Kräutern her. Alle Zutaten vermengen, ca 0,5 cm dick auf einer mit Klarsichtfolie ausgelegten, Unterlage verstreichen und ab in den Kühlschrank oder ins Tiefkühlfach.
Erstarrte Kruste portionieren und auf das gewünschte Fleischstück legen. Jetzt unter dem heißen Backofengrill auf der zweiten Schiene von oben in 4 bis 5 Minuten goldbraun überkrusten.
(Achtung! Kurzgebratenes Fleisch sollte also vor dem überkrusten noch "gut rosa" sein!)
Fleisch dann noch etwas ruhen lassen damit sich der Fleischsaft wieder setzt und verteilt!